Bodenbach

  Geschichte: Das Gebiet der Stadt Bodenbach gehörte vom 10. bis zum 13. Jahrhundert zur Gaugrafschaft Tetschen und kam 1305 zur Herrschaft Tetschen unter den Wartenbergern. Nach 1511 folgten kurz aufeinander Nikolaus Trcka von Lipa, 1515 die Brüder von Salhausen und 1534 die Herren von Bünau als Besitzer. Ab 1628 gehörte das Gebiet den Freiherren Read more…

Oberkreibitz

  Geschichte: Oberkreibitz mit den Ortsteilen Hofhaide und Heinrichbleiche Diese Gemeinde hatte 951 Einwohner, 343 Familien, 192 Häuser und liegt südöstlich von Kreibitz, südlich von Teichstatt, überleitend zur Gemeinde Schönfeld, in 350 m Höhe. Der zuständige Bahnhof war Schönfeld-Oberkreibitz an der Linie Prag-Rumburg und Bodenbach–Warnsdorf. Die älteste Kunde von dem Dorfe Oberkreibitz gibt ein Dokument Read more…

Obergrund

  Geschichte: Obergrund mit den Ortsteilen Lichtenberg, Sofienhain und Lichtenstein Die Entstehung und Entwicklung dieser Gemeinde ist schon bei der Behandlung von Niedergrund angeschnitten worden, da beide Gemeinden sich offensichtlich aus einer zu beiden Seiten des Lausurbaches entwickelten Waldhufensiedlung „Grund“ entwickelt haben. Der älteste Name von Obergrund vordem 14. Jahrhundert war Bernsdorf. Der Ort steht Read more…

Niederkreibitz

  Geschichte: Die im Jahre 1471 gegründete in 400 m Höhe liegende Gemeinde mit 1378 Einwohnern (im Jahre 1880 noch 1815, im Jahre 1900 noch 1612), 490 Familie und 281 Häuser, schloss sich westlich lang gestreckt an der Straße nach Rennersdorf und Dittersbach an Kreibitz an. Es war ursprünglich eine rein bäuerliche Ansiedlung, die im Read more…

Niedergrund

  Geschichte: Die Gemeinde Niedergrund umfaßte auch die Ortsteile Katharinental und Lichtenhain. Dieser 407 m Seehöhe beiderseits der Bezirksstraße von Warnsdorf nach St. Georgental, Obergrund und Teichstatt gelegene Ort hatte 1939  3317 Einwohner mit 1205 Familien und 542 Häuser. Sowohl Niedergrund als auch das nach Westen angrenzende Obergrund, beide zu beiden Seiten des Lasurbaches gelegen, Read more…

Neukreibitz

  Geschichte: Neukreibitz mit 538 Einwohnern, 196 Familien und 160 Häusern lag in einer Höhe von 330 m entlang der in das Kreibitztal steil abfallenden Straße Tetschen–Warnsdorf und an der Straße nach Daubitz am sogenannten „Pass“ (Flurbezeichnung „Am Pass“). Diese Gemeinde entstand 1748, d.h. es wurde damals ein aus 39 Häusern bestehender Teil von Kreibitz Read more…

error: Bild- und Datenschutz!