Landkreis Schluckenau

 

Der deutsche Landkreis Schluckenau bestand in der Zeit zwischen 1938 und 1945.
Er umfasste am 1. Januar 1945:

Städte:
Schluckenau
Groß-Schönau
Niedereinsiedel
Nixdorf

Gemeinden und Ortsteile

Gerichtsbezirk Schluckenau:
Fürstenwalde
Kunnersdorf
Kaiserswalde mit Pirschkenbaude
Neugrafenwalde mit Judenberg
Rosenhain mit Harrachsthal und Königshain
Fugau mit Neu- und Alt Fugau
Königswalde mit Jüttelsbergbaude

Niederkönigswalde
Oberkönigswalde

Gerichtsbezirk Hainspach:
Altgrafenwalde mit Johannesberg, Klein Schönau und Leopoldsruh
Hainsbach mit Ober- und Niederdorf, Ludwigsdörfel
Röhrsdorf
Hilgersdorf
Lobendau
Neudörfel
Kleinnixdorf mit Salmdorf und Thomasdorf
Obereinsiedel, mit Karolinsthal, Margarethendorf
Wölmsdorf mit Franzthal

 

Am 1. Dezember 1930 hatte das Gebiet des Landkreises Schluckenau 37.157 Einwohner, am 17. Mai 1939 waren es 34.844 und am 22. Mai 1947 17.845 Bewohner.
Zum 1. Mai 1939 wurde eine Neugliederung der teilweise zerschnittenen Kreise im Sudetenland verfügt. Danach blieb der Landkreis Schluckenau in seinen bisherigen Grenzen erhalten.
Er trat aber an den Landkreis Rumburg die Stadt Georgswalde sowie die Gemeinden Alt Ehrenberg, Herrnwalde, Philippsdorf, Waldecke und Zeidler ab.

Im Jahr 1964 wurde das Heimatmuseum Nordböhmisches Niederland in Böblingen gegründet. Es umfasst die ehemaligen Bezirke Rumburg, Warnsdorf und Schluckenau.
71032 Böblingen, Marktplatz 27

 

Wilhelm Pfeifer „Niederlandhefte -Schriftenreihe des Bundes der Niederländer“ S.5 – HEFT 9 – 1977

error: Bild- und Datenschutz!