Steinschönau

 

Geschichte:

Die Siedlung wurde im Jahre 1362 erstmals erwähnt und entwickelte sich seit dem 16. Jahrhundert neben Haida zu einem Zentrum der Glasveredelung. Die hier erzeugten Glaswaren wurden bereits im 18. Jahrhundert von einheimischen Händlern europaweit vermarktet.

Die durch ihre Kunstglas und Lusterherstellung sowie durch den Basaltsäulenfelsen bekannte Stadt Steinschönau im nördlichen Böhmen erstreckte sich über eine Länge von fast vier Kilometer. Im unteren und tiefer gelegenen Ortsteil, dem „Niederhof“, wo der Steinschönauer Bach den Mühlenteich speist, unweit des „Meierhofes“, stand einst eine kleine Kapelle. An der Landstraße nach Böhmisch-Kamnitz hatte man sie zu Ehren der HL Dreifaltigkeit am Anfang des 19.Jahrhunderts erbaut. Ebenso war der „Betgraben“ entstanden, mit Heiligenbildern in Felsnischen und dem Kreuzweg mit seinen 14 Stationen auf dem Weg zum Mühlberg.

Unweit der Kapelle umrahmte der Mühlberg mit seinen bizarren Sandsteinfelsen, unter denen der „Teichwächter“ und die „Katzenkoppe“ beliebte Kletterfelsen waren, die reizvolle Landschaft.

Im Ortszentrum befindet sich die Kirche des hl. Johannes des Täufers, die 1716–1718 statt der alten hölzernen erbaut und mit sechs Glocken ausgestattet worden war. Eine noch in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts vorhandene Glocke zeigte den Namen Jakop Heintsch, des letzten protestantischen Pastors, der 1625 mit seinen Glaubensgenossen auswanderte.

Stadtgemeinde Steinschönau, Landkreis Tetschen-Bodenbach, Sudetengau

Seit 1856 ist hier eine Glasfachschule ansässig, die 1926 mit derjenigen in Haida zusammengelegt wurde; hier waren in der Zeit bis zum Zweiten Weltkrieg u. a. die Brüder Eiselt tätig.

Die Ortschaft erhielt 1886 durch die Böhmische Nordbahn einen Bahnanschluss von Böhmisch-Kamnitz und wurde im Jahr 1900 zur Stadt ernannt. Ab 1902 wurde die Strecke durch die Lokalbahn Böhmisch Leipa–Steinschönau bis in die Bezirksstadt Böhmisch Leipa weitergeführt.

Naturheilanstalt

Waldrestaurant „Oberwald“

Bürgerschule

 

 

 

 

 

Tetschen-Bodenbach – Heimatverband Kreis Tetschen-Bodenbach (Hrsg.) „Heimatkreis Tetschen-Bodenbach. Ein Buch der Erinnerung“ – 1969
Alfred Herr “ Heimatkreis Tetschen-Bodenbach: Städte und Gemeinden.“ Heimatverband Kreis Tetschen-Bodenbach e.V.“ 1977 – S.199-224

error: Bild- und Datenschutz!